Dinahs Biografie

Dinah Rodrigues ist Yogatherapeutin. Sie studierte Philosophie und Psychologie an der Universität von São Paulo in Brasilien, und ist integrales Mitglied I.Y.T.A, sowie Ehrenmitglied als Beraterin des World Yoga Therapy Council der I.F.Y. – Indiens.

 

Ihre Aufgabe ist es Frauen dabei zu helfen, bei der Hormonproduktion ein Gleichgewicht zu erzielen. Auch hilft sie denjenigen Frauen, die Schwierigkeiten haben schwanger zu werden, bei polyzystischen Ovarien, bei PMS, sowie denjenigen Frauen, die an den Auswirkungen der Hormonspiegelsenkungen leiden.    

Dinah Rodrigues ist in Brasilien, wo sie im ganzen Land Kurse gab, wohlbekannt. Jedes Jahr reist sie nach Europa und den Vereinigten Staaten um ihre Techniken zu verbreiten und ist so international bekannt geworden.

Von Jugend an habe ich gerne Sport

an habe ich gerne Sport und unterschiedliche Arten von Gymnastik betrieben. Ich habe immer nach etwas gesucht, das am besten zu meiner Persönlichkeit passt.

 

Eines Tages

vor über 40 Jahren, habe ich mich aus Neugierde in einen Hatha-Yogakurs eingeschrieben. Meine erste Lehrerin war Celeste Castilho, eine Wegbereiterin des Yoga in Brasilien, die schnell zu einer guten Freundin wurde und der ich sehr dankbar bin für so vieles, was ich von ihr habe lernen können.

Ich habe bald gemerkt, dass es das Yoga war, was ich immer gesucht habe und so habe ich begonnen, mich für ein weitreichenderes und vertieftes Studium der unterschiedlichen Richtungen des Yoga zu interessieren.  

 

Einige Jahre später

praktizierte ich dann Yoga am Institut Narayana, das von Maria Helena de Bastos Freire geleitet wird und Yoga von ausgezeichneter Qualität bietet. Frau Noemia Marini war von da an für viele Jahre meine Lehrerin. Dieser Freundin und Lehrmeisterin gilt mein herzlicher Dank, ebenso wie dem Lehrmeister und Freund, Professor Jean Pierre Bastiou, sowie Professor Soubhi Hahhlale und Frau Dr. Monika Grau.

 

Auf der Suche nach

Erweiterung meines Wissens habe ich an zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen teilgenommen, wobei ich die Möglichkeit erhielt die Lehren der großen Yoga-Meister kennenzulernen. In verschiedenen Ländern habe ich auch Buchhandlungen und Antiquariate auf der Suche nach seltenen, oder nicht mehr verlegten Büchern besucht. Ich hatte Hatha-Yoga damals bereits seit vielen Jahren praktiziert, als mein Gynäkologe mir eine ausgezeichnete Gesundheit bescheinigte. Ich war damals 63 Jahre alt.

Ich sagte ganz beiläufig, dass dies wohl der Hatha-Yoga zuzuschreiben sei.

Er war ganz erstaunt über meine gute Gesundheit.

So schlug ich vor, eine Reihe von speziellen Übungen zusammenzustellen , die es ermöglichen die Produktion von weiblichen Hormonen zu aktivieren. Ich danke ihm sehr für den Anstoß, den er mir dazu gegeben hat und für das Vertrauen, das er in mich gelegt hatte.